Mittwoch, 21. Juli 2010

Tag 72: Koskue - Ikaalinen, 112 km

Der Weg aus dem Radreiseführer war heute nicht so gut ausgeschildert und ich bin einmal in eine Sackgasse hineingefahren. Nach 2 km endete der Weg mitten im Wald an einem kleinen See und ich musste umkehren. Ich bin dann stattdessen ca. 4 Kilometer an der dreispurig ausgebauten Hauptstraße ohne Radweg entlang geradelt - das war nicht so schön. Zum Ausgleich gab es heute allerdings auch viele Sandwege durch eine schöne Seen-Landschaft.

Die Eiszeit hat sich hier besonders viel Mühe gegeben, die heftigen Bodenwellen alle genau quer zu meinem Weg auszurichten. So passen möglichst viele davon auf einen Kilometer! Ich war durch die Hügel und die Hitze ziemlich fertig, als ich auf dem Zeltplatz ankam, und habe erst einmal eine 1,5-Liter-Flasche Cola geleert. Danach war ich wieder fit!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Viele Grüße von der TK aus Dortmund (SZTM)

Ich lese seit einiger Zeit Ihren Blog und bin absoluter Fan :-)) Ein tolles Erlebnis was ich bis zum Ende gespannt verfolgen werde!

Eine Frage habe ich noch, was ist mir Ihrem Auto passiert was Ihre Frau mit hatte?

Viele Grüße

Florian Martin

Jan Rueten-Budde hat gesagt…

Hallo,

ich freue mich immer, wenn TK-ler meine Tour verfolgen. Mit dem Lebensarbeitszeittarifvertrag hat unser Arbeitgeber einen großen Wurf getan. Ohne eine solche Regelung hätte ich die Tour nicht machen können.

Zum Auto: Das hat ab Oulu meine Schwester Antje gefahren. Wir werden es nach dem Go-Kongress wahrscheinlich in Helsinki bei Freunden parken und dort wird meine Frau es Ende August wieder abholen. Sie fährt dann mit der Fähre nach Tallinn und wird mich ab dort noch einmal für 2 Wochen begleiten.

Grüße nach Dortmund
Jan Rüten-Budde

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Rüten-Budde,

vielen vielen Dank für Ihre nette und schnelle Antwort!
Ja sie haben vollkommen recht, da hat die TK wirklich was tolles erschaffen!

Ich habe Ihre Tour erst bis zum 07.07 geschafft zu lesen, aber heute geht es weiter und ich freu mich schon sehr darauf!

Wenn ich die Hütten sehe wo sie teils übernachten oder Ihr Zelt, da bekomme richtig Lust auch mal so eine Tour zu machen!!

Riesen Respekt vor so einer Leistung!

Viele Grüße

Florian Martin