Mittwoch, 30. Juni 2010

Tag 51: Peurasuvanto - Sodankylä, 53 km

Heute war eine kurze und flache Etappe an der Reihe, die uns in die erste größere finnische Stadt führte. Das Wetter war zunächst nieselig bei etwas über 10 Grad, aber am Ende hat mich ein Regenguss doch noch voll erwischt. Zu fotografieren gab es eigentlich nichts, weil alles grau in grau aussah.

Die finnischen Mücken sind übrigens abgehärtet, sie verschwinden auch bei Regen nicht. Auf dem Bild sieht man Dörte bei der Tätigkeit, die sie vor jedem Losfahren erledigen muss: Mit dem "Mördertuch" auf Mückenjagd gehen.
Wir haben hier wieder eine Ferienwohnung und konnten heute mal einen ausgiebigen Mittagsschlaf halten.

Kommentare:

G0erwt hat gesagt…

Mal eine Frage: wie macht ihr das eigentlich mit einer Reservierung. Wie bekommt die Auskünfte was wo zur Übernachtung zu Verfügung steht?
Habt ihr ein "Unterkunft in der Botanik" Verzeichnis dabei?

Ja, es macht auch Spaß eure Abenteuer mitzulesen. Mach mal weiter. Nur noch drei Wochen bis Tampere!

Paulus

Annett hat gesagt…

Moin Moin mal wieder aus Hamburg

Da hast du ja schon einen Mega-Teil der Tour geschafft. Ich freue mich immer, wenn du neue Abenteuer einstellst. Ist superspannend und toll zu lesen. Weiter so, Jan!

liebe Grüße an Dörte, und besseres Wetter wünsche ich euch

Annett

Jan Rueten-Budde hat gesagt…

Hallo,

@Annett: Es ist schon wieder wärmer geworden. Wenn es jetzt auch nicht mehr regnen sollte, dann bleibt nur das Problem mit den Mücken ...

@Paulus: Um Übernachtungen kümmert sich Dörte. Es ist sehr gut, einen Scout dabei zu haben, der locker mal eben 20 km weiterfahren kann um nachzusehen, ob es den Campingplatz wirklich gibt oder nicht. Ich habe mir vorher von einer Point of Interest Datenbank alle Koordinaten von Campingplätzen auf mein Navi geladen. In Schweden hat das super geklappt - alle angesteuerten Campingplätze gab es wirklich und die Koordinaten waren so exakt, dass man genau vor der Rezeption stand. In Norwegen und Finnland stimmt das dagegen häufig nicht. Abweichungen von bis zu 2 Kilometern bei den Koordinaten kommen häufig vor und viele Campingplätze gibt es in Wirklichkeit gar nicht. Ich habe eine Fahrradkarte von Finnisch Lappland (GT No 6), dort sind Zeltplätze, Hüttenvermietungen und Hotels eingezeichnet. Das ist zwar nicht koordinatengenau, hilft aber häufig sehr. Reservieren war bisher nicht notwendig und wir können ja auch im Auto oder Zelt schlafen.

Gruß Jan